Sexualität zwischen Erfüllung und Frustration

Warum sich die Leidenschaft in einer Beziehung verändert

Unser Bild von einer erfüllenden Sexualität wird geprägt von TV-Filmen über leidenschaftliche Paare, die auch nach der Silberhochzeit kaum eine Nacht für ihre Liebesspiele auslassen. Artikel in Zeitschriften suggerieren, dass ein Orgasmus beim Liebesakt verpflichtend ist – ebenso wie eine dauerhafte Potenz. Dieser Druck der sexuellen Erfüllung lastet schwer auf einem Liebespaar. Wer dauerhaft glücklich sein möchte, muss demnach alle sexuellen Forderungen erfüllen, den anderen glücklich machen, um ihn oder sie nicht an eine leidenschaftlichere Affäre zu verlieren. Warum es sich bei der dauerhaft erfüllten Sexualität um eine Lüge handelt, welche Rolle die Natur dabei spielt und wie Paare mit dieser Diskrepanz umgehen können, lesen Sie in diesem Artikel.

Wie wichtig ist sexuelle Zufriedenheit für eine Partnerschaft?

Das einst von Martin Luther postulierte „2 Mal Sex pro Woche“ schwebt wie ein Damoklesschwert über den Köpfen vieler Paare. Was, wenn ich dieses Rhythmus auf Dauer nicht einhalten kann – oder sogar irgendwann keinen Sex mehr möchte? Als Paarberater kenne ich darauf nur eine Antwort: Dann ist das ganz normal, denn sexuelle Leidenschaft nimmt parallel zum Alter einer Beziehung ab. Die Natur hat es so eingerichtet, dass wir Menschen Freude an der Sexualität haben, um uns fortzupflanzen. Je älter wir werden, desto weniger spielt aus der Sicht der Biologie die Fortpflanzung eine Rolle beim Sex. Daher wird auch die Lust mit zunehmendem Alter weniger. Die gute Nachricht ist: Je mehr die Quantität abnimmt, desto mehr steigt die Qualität. Ich habe in meiner Praxis bereits das gesamte Spektrum erlebt: Paare, die dauerhaft sehr viel Sex haben und Paare, die auch mit wenig oder gar keinem Sex zufrieden sind. Wichtig ist, dass beide Seiten ähnlich empfinden. Andernfalls steht die Beziehung vor einer großen Herausforderung.

„Mein Partner braucht viel Sex, ich habe keine Lust mehr“

Menschen, die sehr viel Sex in einer Beziehung erwarten, brauchen häufig Selbstbestätigung. Sie haben durch die Berührungen und die Leidenschaft das Gefühl, begehrt und wichtig zu sein für den Anderen. An dieser Stelle muss sich jeder selbst die Frage stellen, warum er diese Fremdbestätigung benötigt und ob es aus Defiziten entsteht, die in der eigenen Selbstwahrnehmung begründet sind.
Die Suche nach Bestätigung ist naturgegeben – wird aber zum Problem, wenn es in dieser Hinsicht zwischen den Partnern ein Missverhältnis gibt. Beziehungen verändern sich. Daher kommt es in fast jeder Beziehung zu sexlosen oder sexarmen Phasen.

Die Hauptursachen für unerfüllte Sexualität

Die Hauptursachen von unerfüllter Sexualität sind vielschichtig. Es kommen Kinder in die Welt, der Beruf fordert alle Kräfte ein oder andere Ereignisse verändern die Beziehung der Partner. Oft steckt auch die Angst dahinter, die sexuellen Bedürfnisse des Partners nicht mehr erfüllen zu können oder die Angst, schlechten Sex zu erleben und damit der Beziehung zu schaden. Manchmal reichen die Gründe für unerfüllte Sexualität sogar bis in die Kindheit zurück. Ein Kind, dass nie das neckende Spiel zwischen den Eltern und die knisternde Spannung erlebt hat, kann Probleme bekommen, selbst eine solche Spannung aufzubauen. Fast immer ist eine unerfüllte Sexualität auf ein Nähe-Distanz-Problem zurückzuführen. Es gibt in einer Partnerschaft immer den Partner, der mehr Nähe benötigt und denjenigen, der sich mehr Distanz wünscht. Zu viel Nähe kann erdrücken, zu viel Distanz ebenfalls schädlich sein. Hier sind beide Partner gefragt, das Verhältnis zwischen Nähe und Distanz kontinuierlich immer wieder neu auszuloten.

Spätestens dann, wenn der Sex merklich abnimmt, steigt die Angst vor einem Scheitern der Beziehung. Wenn der Mann in einer klassischen Partnerschaft weniger Sex braucht, dann fühlt sich die Frau nicht begehrt, hegt Selbstzweifel. Hat die Frau eine geringere Libido, können die Männer ihren Trieb nicht ausleben. Auf beiden Seiten fehlt die Selbstbestätigung. Gibt es einen Ausweg aus dieser Situation? Ein erster Schritt wäre es, den geringeren Trieb des Anderen nicht persönlich zu nehmen, sondern ihn als ganz natürlichen Umstand wahrzunehmen, den die Natur nun einmal so eingerichtet hat.

So können Paare Probleme in ihrer Sexualität überwinden….

Die Sexualität ist unbefriedigend. Ein Partner möchte mehr Sex als der andere, es gibt Orgasmus-Probleme oder eine nachlassende Libido? Dann ist der erste Schritt zur Lösung des Problems, es nicht als Problem anzusehen. Das klingt erst einmal seltsam, aber Sie werden gleich verstehen, worauf ich hinauswill.

Der erste Schritt ist die Wahrnehmung, dass sich etwas verändert hat in der Beziehung. Sie haben weniger Sex. Das muss aber nicht zwangsweise negativ sein, denn es gibt sehr viele Möglichkeiten, die nun fehlende Nähe und Leidenschaft anders auszuleben. Hier kann jedes Paar für sich einen anderen Weg finden. Die einen nutzen gemeinsame Zeit, um sich aneinander zu kuscheln und sich bewusst aufeinander zu konzentrieren. Die anderen suchen einen Paar- und Sexualberater auf, der mit dem Paar gemeinsam die Unsicherheiten aufarbeitet und einen Weg findet, wie sie mit der neuen Situation umgehen können.

Vor allem Frauen fällt es schwer, mit dem Partner offen über das Thema zu sprechen. Auch hier kann der Paarberater einfühlsam einen Weg finden, die eigenen Wünsche und Probleme aussprechen zu können. Wichtig ist, zu erkennen, dass derjenige, der das Problem in der Partnerschaft hat, auch für die Lösung des Problems zuständig ist. Sehnt sich ein Partner nach mehr Sex in der Beziehung, muss er an diesem Problem arbeiten, statt einfach mehr Sex vom Partner zu fordern.

….oder an ihr scheitern

Forderungen und Erwartungen sind in einer Beziehung generell fehl am Platz. Niemand geht mit einer Beziehung gleichzeitig die Verpflichtung ein, sich zweimal in der Woche dem Partner hinzugeben. Daher hat auch kein Partner das Recht, Druck auf den Anderen auszuüben. Druck ist der größte Verhinderungsgrund für eine erfüllende Sexualität und führt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum Scheitern der Partnerschaft. Der Andere ist nicht dazu da, einen selbst glücklich zu machen. Diese Verantwortlichkeit liegt bei jedem selbst.

Kann eine Beziehung ohne Sexualität gelingen?

Ja. Ich habe in den vielen Jahren meiner Praxis so einige Beziehungen erlebt, die ganz und gar ohne Sexualität auskommen und gut funktionieren. Sexlose Beziehungen entstehen auf zweierlei Art. Es gibt Partnerschaften, die kommen von Anfang an ohne Sex aus. Die Beziehung findet auf anderen Ebenen statt, auf denen die Sexualität keine Rolle spielt. Wenn beide Partner keinen Sex wollen, dann gibt es auch kein Problem. Die Regel ist allerdings, dass sich eine Beziehung in dieser Hinsicht verändert. Am Anfang haben beide Partner Spaß an häufigem und leidenschaftlichem Sex. Später wird der Sex weniger und schläft irgendwann ganz ein. Wenn diese Entwicklung für beide Partner okay ist, dann kann die Beziehung trotzdem funktionieren. Gibt es auf anderer Ebene ausreichend Gemeinsamkeiten, Bestätigung und Nähe, kann eine Beziehung ohne Sexualität genauso erfüllend sein wie eine Partnerschaft, in der Sex eine große Rolle spielt.

Ob es dauerhaft keinen Sex mehr gibt oder Paare nur in einer Phase stecken, in der es weniger Leidenschaft gibt: Das ist kein Grund, sich Sorgen zu machen oder die Beziehung in Frage zu stellen. Solange beide Partner sich lieben und in einer erfüllenden Partnerschaft leben, kommt diese auch ganz und gar ohne Sexualität aus.

 
Sparen Sie Zeit und Geld, jetzt Kontakt aufnehmen. Ihr Klick zu Ihrem Glück:
Intensiv-Paarberatung - Termin anfragen Paarberatung - Termin direkt online buchen
Kurzfristige Termine, angepasst an Ihre Notwendigkeiten, auch samstags, sind möglich!

Nach oben
Eine Chance für Ihre Liebe. 

Gerne beraten wir Sie kompetent und mit Herz
Ihre
Bernd Nickel und Doris Nickel
Zertifizierte systemische Berater, Coach und Paartherapeut
Fachpraxis für systemische Paarberatung
in 67269 Grünstadt und 67316 Carlsberg in der Pfalz, Mobil 0177/2823663
Aufgrund der Datensicherheit nutzen wir kein WhatsApp oder sonstige Messenger.