Doppelseitige - Bisexualität

Fachpraxis für systemische Paarberatung und systemische Sexualberatung

Neben der ausschließlich heterosexuellen oder homosexuellen Neigung, kann genauso gut eine sexuelle Anziehung zu beiden Geschlechtern bestehen, die sogenannte Bisexualität.Dem Begehren ist also zumindest bei der Wahl des Geschlechts keine Grenze gesetzt – und genau das kann durchaus zu Problemen mit dem eigenen Identitätsempfinden, mit gesellschaftlich bestehendem Normgefüge, wie auch in der Partnerschaft führen.
Bisexuell empfindende und lebende Menschen werden noch oft als „Exoten“ eingeordnet, da sie sich offensichtlich in der Betrachtung anders denkender Menschen nicht festlegen wollen oder können. Diese für Viele unbekannte und nicht nachvollziehbare Neigung wird aus lauter Verunsicherung argwöhnisch beäugt und üblicherweise mit Missbilligung oder Unverständnis reflektiert.

Natürlich kann dieser Aspekt bei Menschen mit noch selbst verunsicherter Verhaltensstruktur zu Stress, Schuldgefühlen und auch Scham in der Auslebung ihrer sexuellen Wünsche führen.
Sofern sie in einer Partnerschaft mit einem sexuell auf ein bestimmtes Geschlecht fixierten Partner leben, entsteht beim Partner wiederum Angst, den Erwartungen, Wünschen und Bedürfnissen des Bisexuellen nicht gerecht werden zu können – dieser kennt und schätzt ja nun BEIDE „Spielvarianten“, die Vielfältigkeit der Unterschiede zwischen Sex mit einem Mann oder einer Frau und somit auch deren Vorzüge.
Leistungsdruck ist jedoch ein schlechter Ratgeber für ein entspanntes und tief erfüllendes Sexualleben. Unterschiedliche Sichtweisen, die nicht akzeptiert und lösungsorientiert betrachtet werden, ebenso.
Manche bisexuell orientierte Menschen vermissen auch tatsächlich den „zweiten“ Anteil in ihrem Sexualleben und neigen daher dazu, eine offene Beziehung führen zu wollen, in der sie ihre Bedürfnisse sozusagen auf allen Ebenen ausleben können.
Dies kann zu massiven Problemen in der Beziehung führen, sofern der Partner bzw. die Partnerin diesen Wunsch nicht teilt.
Die Sicht eines außenstehenden und kompetenten Beraters, der wertfrei und vorurteilsfrei auf die individuell vorherrschende Problematik eingeht, ist meist erfolgreicher, als sich selbst und auch den Partner mit emotionsgeladenen Lösungsversuchen zu plagen.
Es geht nicht darum, sich selbst und die eigenen sexuellen Neigungen in Frage zu stellen oder gar zu verändern, um einer angeblichen Norm zu entsprechen.
Es geht auch nicht darum, den Partner oder die Partnerin von etwas zu überzeugen, was seiner, bzw. ihrer Persönlichkeit und individuellen Vorstellungen nicht entspricht.
Die anzustrebende Lösung besteht immer darin, sich selbst mit allen Anteilen und Wünschen zu schätzen, selbstgestärkt die gewählten Lebensformen auch wahrhaftig in Freiheit auszuleben, und in einer Partnerschaft Wege zu entdecken, die für beide Beteiligten Harmonie und erfüllende Befriedigung bedeuten.
Alte Muster, Klischees, Ängste, Scham und unterschiedliche Bedürfnisse gibt es in jeder sexuellen Orientierungsform, also natürlich auch bei Bisexuellen.
Sich diesen Hindernissen zu stellen und zukünftig eine von Leichtigkeit, tiefem Gefühl und inniger Intimität geprägte Sexualität erleben und ausleben zu können, ist eine motivierende und im wahrsten Sinne des Wortes „reizvolle“ Zielsetzung

Sie möchten mehr erfahren, haben ein Problem oder gezielte Fragen?

Neuen Kommentar schreiben

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.
 
Kontakt
Adresse Grünstadt
Brennofenpfad 6
67269 Grünstadt
 
Adresse Carlsberg
Am Talhaus 10
67316 Carlsberg
 
Telefon
06359/92 97 166
 
Mobil
0177/28 23 663
 
 
Email
infoaterlebte-paarberatung.de (E-Mail.)
 
mehr erfahren
 
Bernd Nickel Systemischer Berater Mitglied im Berufsverband DGSF und VFP

Bernd Nickel (Autor)

zertifizierter systemischer Paartherapeut, Paarberater, Paarcoach,
Mitglied in den Berufsverbänden DGSF und VFP