Wozu überhaupt Paarberatung?

Was bringt eine Paartherapie?

Wozu überhaupt Paarberatung?Beziehungen zwischen Menschen sind sehr komplex. Es spielen hier eine Vielzahl innerer und äußerer Prozesse eine Rolle, die nur sehr schwer in ihrer Ganzheit zu überblicken und zu kontrollieren sind. So kann es sehr schnell zu unerwarteten Entwicklungen kommen, die in diese Beziehung eingreifen, ohne dass dies von außen zu erwarten gewesen wäre. Es kommt zu einer Störung der wahrgenommenen Normalität – eine Beziehungsstörung bahnt sich an. Für Sie zur Beruhigung: Solche Störungen sind normal und unvermeidbar. Sie haben sogar etwas Positives, denn sie zeigen, dass eine Entwicklung stattgefunden hat. Jetzt ist es Zeit, genauer hinzuschauen und sich gemeinsam als Paar mit dieser Veränderung auseinanderzusetzen – auch mit der Hilfe einer Paartherapie.

Beziehungen verändern sich: Die Grundregel jeder Partnerschaft.

Wer eine Beziehungsstörung (Problem) erlebt, hat erst einmal nichts falsch gemacht. Auf Dauer lassen sich Beziehungen nur anhand ihrer Störungen beleben und am Leben halten. Oftmals stellen sich die Partner ihre Beziehung als linearen Prozess vor – wie eine Straße ohne Kurven, Abzweigungen und Kreuzungen. Diese Vorstellung ist aber fernab jeder Realität.

Wann kann man von einer Beziehungsstörung sprechen?

Grundsätzlich besteht eine Beziehungsstörung dann, wenn sich in der Beziehung etwas abspielt, das nach Ansicht und Empfinden der Partner dort nicht stattfinden sollte. Dabei mag es sich um Gleichgültigkeit, Distanz, Ärger, Enttäuschung, Streit, Kampf oder etwas anderes handeln. Typische Störungen in Paarbeziehungen produzieren Konflikte, Missverständnisse, Machtkämpfe, Unzufriedenheit, schmerzliche Gefühle, Verletzungen, eingeschränkte Liebeskommunikation, fehlendes Begehren und andere unangenehme Vorgänge. Solche Entwicklungen tauchen früher oder später in jeder Paarbeziehung auf, denn die Partner selbst stellen die größte Gefahr für ihre Beziehung dar: und zwar in ihrer Eigenschaft als Individuen.

Warum kommt es zu Beziehungsstörungen in der Partnerschaft?

Jeder Mensch entwickelt sich in jeder Stunde seines Lebens. Diese Entwicklungen können ganz unterschiedliche Größenordnungen haben und sind weder für den Menschen selbst noch von außen absehbar. Zudem ist jeder Beziehungspartner nicht nur von den eigenen, sondern auch von den Entwicklungen des Partners betroffen. Jede individuelle Veränderung, beispielsweise von Bedürfnissen, Sehnsüchten, Zielen, Plänen, emotionaler oder körperlicher Verfassung etc., verändert die Reaktionen der Partner aufeinander und wirkt sich auf den Zustand der Beziehung aus.

Es fällt den Partnern dann oft nicht leicht, auf diese Veränderungen einzugehen und ihr Verhalten in der Beziehung den veränderten (inneren oder äußeren) Umständen anzupassen. Erst einmal versuchen Partner, ihre gewohnte Beziehung zu erhalten, was die Störungen auf Dauer verstärkt. Wenn sich dann keine Lösung findet, nimmt die Beziehung Schaden. An solchen Punkten - wenn die Partner nicht weiterkommen - ist Paarberatung sinnvoll.

Worin besteht nach unserer Auffassung die Aufgabe eines Paarberaters?

Ein Paarberater stellt in erster Linie seine Fähigkeit zur objektiven Beobachtung Verfügung. Er ist nicht dazu da, den Partner zu sagen, was sie anders machen sollen, einen Schuldigen zu suchen oder Ratschläge zu erteilen. Seine Aufgabe besteht darin, das zu erkennen, was die Partner bisher nicht oder nur unzureichend erkannt haben. Durch die intensive Zusammenarbeit auf Augenhöhe werden bislang übersehene Veränderungen sichtbar.

Als Paarberater arbeiten wir neutral und unparteiisch, sondern all parteilich. Das heißt, wir unterstützen alle Partner darin, ihre Individualität in die Beziehung einzubringen. Man kann die Aufgabe eines Paarberaters auch so beschreiben: Er bestärkt jeden Partner, in der Beziehung die Person zu sein, die er/sie (geworden) ist. Denn Partner bleiben zusammen, solange jeder das Gefühl hat, in der Beziehung als die Person unterzukommen, die er/sie ist.

Wie sind die Perspektiven für die Beziehung nach der Paarberatung?

Wenn ein Partner auf der einen Seite erkennt, wer er ist und wer er in seiner Beziehung sein will, weiß er ganz von selbst, was er als ‚dieser‘ oder als ‚diese‘ tun oder lassen will; und wenn er andererseits erkennt, wer sein Partner ist und sein will, dann erkennt er sehr viel klarer, wie er zukünftig auf den Partner reagieren und mit ihm umgehen will.

Worin besteht das Ziel einer Paarberatung?

Das Ziel einer Paarberatung besteht darin, Lösungen für veränderte Umstände zu finden. Dabei sollten Sie immer berücksichtigen, dass Sie als Partner selbst Teil dieser Partnerschaft und damit auch Teil dieser Veränderungen sind.

Wenn sich bei einem Partner etwas verändert, dann ist die Beziehung davon betroffen. Eine Lösung besteht darin, die geschehene Veränderung in der Beziehung zu berücksichtigen. Eine solche Lösung ergibt sich allerdings nicht aus dem Expertenwissen des Beraters/der Beraterin. Vielmehr ergibt sie sich aus den Informationen, die bisher übersehen oder nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Und genau diese sind in der Störung verborgen.

Die Lösung in der Störung sehen

Dieser Ansatz, die Lösung in der Störung zu sehen, stellt eine Grundlage der Paarberatung dar. Dadurch, dass die Paarberatung dem Konzept der im Problem enthaltenen Lösung folgt, sorgt sie dafür, dass die für dieses Paar und dieses Problem passende Lösung gefunden wird. Beziehungen sind heute individualisiert. Allgemeine Ratschläge von Freunden oder aus Zeitschriften helfen einem konkreten Paar nicht weiter. Es kommt vielmehr darauf, die im Problem versteckte Lösung zu entdecken und sie zu erforschen.

Was ist die Voraussetzung für Paarberatung?

Die Voraussetzung für eine Paarberatung ist einerseits das Problembewusstsein. Das Wissen, das etwas schiefläuft, mit dem die Partner selbst nicht befriedigend klarkommen. Zum anderen wird die Bereitschaft der Partner gebraucht, sich einander und ihrer Beziehung zuzuwenden und die auftretenden Probleme zu bewältigen. Wenn die Bereitschaft zur Problembewältigung nicht mehr vorhanden ist, enden Beziehungen. Ist sie noch vorhanden, stehen die Chancen für eine Lösung gut, wenn das Paar nicht erst '5 nach 12' in die Beratung kommt. Zudem sollte jeder Partner mit der Beratung ein individuelles Ziel verfolgen, sich also etwas davon versprechen. Dieses Ziel kann sich von dem des Partners unterscheiden. Einen Auftrag ‚Sagen Sie meinem Partner, dass er/sie sich so zu verhalten hat, wie ich es mir vorstelle‘ können und werden wir nicht annehmen.

Wie lange dauern Paarberatungen?

Eine Paarberatung dauert so lange, wie sie die Partner für nötig und hilfreich erachten. Vorgaben, was Dauer oder Frequenz angeht, werden in unserer Beratung nicht gemacht. Bei manchen Paaren löst sich ein Problem nach einer oder zwei Sitzungen, andere nehmen mehrere Sitzungen in Anspruch. Im Durchschnitt dauern Beratungen bei uns zwischen 4 und 5 Stunden, wobei eine Sitzung 50 Minuten lang ist. Wenn die Paare eine verhältnismäßige längere Anfahrt haben, können auch 90 Minuten pro Sitzung vereinbart werden.

Folgende Vereinbarungen können wir gemeinsam treffen:

  • 1-3 Stunden Tarif 1
  • 4-5 Stunden Tarif 2
  • 6-10 Stunden Tarif 3

Im Erst- und Abklärungsgespräch werden Sie ein Gefühl dafür bekommen, was für Sie der richtige Tarif sein wird. Paare, die eine kompakte Intensiv-Paarberatung planen, können sich auf unserer Internetseite informieren. Die Intensiv-Paarberatung ist nicht nur bei weiten Anfahrten sinnvoll, sondern auch als Krisen-Intervention zu empfehlen.

Wie laufen die Gespräche in der Paarberatung ab?

Jede klassische Paarberatung beginnt mit einem Erst- und Abklärungsgespräch - auch „Check-up-Termin“ oder „Perspektiven Gespräch“ genannt. Ein erster Überblick über die Problemlage und die passenden Lösungen ist meist relativ schnell verschafft. Das Erst- und Abklärungsgespräch dauert meist 60 bis 90 Minuten und ist die Basis für die dann mögliche systemische Paartherapie.

Hierbei aber kann sich zeigen, dass bestimmte Wahrnehmungs- und Verhaltensweisen tief eingegraben sind, ihre Ursachen haben und eine Lösung mehr Zeit und Aufmerksamkeit braucht, um sich im Alltag zu festigen.

In welcher Frequenz sind Paarberatungen sinnvoll?

Auch über die Frequenz von Paarberatungen entscheiden die Partner. Meist liegen zwei bis vier Wochen zwischen einzelnen Terminen. Oft ist es sinnvoll, etwa in der Mitte eine längere Pause einzulegen. Dadurch können Sie ein Gefühl dafür entwickeln, ob die Lösungen stabil sind und sich im Alltag bewähren.

Ist eine erlebte Paarberatung nachhaltig?

Ich erinnere mich an ein Paar, das drei Sitzungen mit insgesamt 5 Stunden genommen hatte.

Die Frau schrieb mir nach 2 Jahren einen Brief: „Wir hatten nach der Beratung ein hervorragendes Jahr miteinander. Dann fingen wieder die bekannten Probleme an.“ So etwas ist nicht ungewöhnlich, schließlich können sich erneut Veränderungen ergeben, die niemand kommen sieht.

Und weiter schrieb sie „Aus der ‚erlebten Paarberatung‘ erinnerten wir uns daran, dass Probleme und Störungen meist nicht auf ‚Fehler‘ der Partner zurückzuführen sind, sondern Hinweise auf übersehene Veränderungen. Wir haben uns an die erlebte Paarberatung erinnert und haben es dann aus eigener Kraft bewältigt.“

Titeel: Wozu überhaupt Paarberatung?

Nach oben
Eine Chance für Ihre Liebe.

Info: Lange Öffnungszeiten

Termine angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Auch spätabends
  • Auch samstags und sonntags

    Aktion: Machen Sie den nächsten Schritt

    Jetzt Raketen-schnell & einfach
    digital einen Termin buchen.

    Schnell und einfach Termin buchen

    Klicken Sie einfach oben auf den Punkt,
    wohin der Finger zeigt.
    Wie sind eine Praxis mit 100 % Weiterempfehlung 

    "Weißt du, was man später am meisten bereut - es nicht versucht zu haben." (Zitat aus dem Film "Die Farbe des Horizonts")
    Wir freuen uns, wenn Sie uns vertrauen.