Bindungsangst, der aktiver Vermeider

Fachpraxis für systemische Paarberatung und systemische Sexualberatung

Bindungsangst ist die Furcht vor der Liebe und kann sich auf verschiedene Arten äußern. Eine Form der Bindungsangst ist die sogenannte „aktive Vermeidung“. Menschen, die unter aktiver Bindungsangst leiden, benötigen viel Freiraum und suchen ständig nach Fehlern am Partner, um die Partnerschaft nicht weiterführen oder vertiefen zu wollen, genauer gesagt können.

Liebes-Chaos: was sind aktive Bindungsvermeider?

Bindungsangst kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, wie durch Erfahrungen in der Kindheit, in der Eltern kein stabiler Hort der Sicherheit waren. Wenn Sie das Gefühl haben, unter Bindungsangst zu leiden, gibt es verschiedene Wege, um diese zu überwinden. Eine Möglichkeit ist, sich professionelle Hilfe zu suchen, um die Ursachen der Bindungsangst zu erkennen und zu bearbeiten.

Eigenschaften eines aktiven Vermeiders.

Der aktive Vermeider ist eine Person, die sich bewusst oder unbewusst vor einer engen Bindung an einen anderen Menschen fürchtet. Er zeigt typischerweise folgende Eigenschaften: Er …

  • sucht nach Fehlern oder Makeln bei seinem Partner, um eine Distanz zu schaffen oder die Beziehung zu beenden.
  • vermeidet es, über seine Gefühle, Bedürfnisse oder Wünsche zu sprechen, um eine emotionale Nähe zu verhindern.
  • ist oft unzuverlässig, unverbindlich oder widersprüchlich in seinem Verhalten, um seinen Partner zu verwirren oder zu verletzen.
  • fühlt sich eingeengt, kontrolliert oder abhängig, wenn sein Partner mehr Nähe oder Engagement fordert.
  • hat Angst vor Zurückweisung, Verlust oder Enttäuschung, wenn er sich auf eine Beziehung einlässt.

Was benötigt ein aktiver Vermeider?

Der aktive Vermeider hat meist eine negative Sicht auf sich selbst, seinen Partner und die Liebe. Er …

  • glaubt nicht, dass er es wert ist, geliebt zu werden, oder sein Partner ihn wirklich liebt. Er hat oft eine geringe Selbstachtung und ein geringes Selbstvertrauen.
  • hat Schwierigkeiten, Vertrauen aufzubauen und sich anderen Menschen zu öffnen.
  • hat oft ungelöste Konflikte oder Traumata aus seiner Kindheit oder früheren Beziehungen, die ihn daran hindern, eine gesunde Bindung einzugehen.

Der aktive Vermeider benötigt vorwiegend Verständnis, Geduld und Respekt von seinem Partner. Er müsste

  • lernen, dass eine Bindung nicht bedrohlich, sondern bereichernd ist.
  • seine Ängste und Glaubenssätze überprüfen und verändern
  • sich seiner Gefühle und Bedürfnisse bewusst werden und sie ausdrücken können.
  • Vertrauen in sich selbst, seinen Partner und die Beziehung aufbauen.
  • Deine Vergangenheit verarbeiten und heilen.

Wie kann man einem aktiven Vermeider helfen?

Um einem aktiven Vermeider zu helfen, kann man folgende Schritte unternehmen: Ihm

  • zeigen, dass man ihn akzeptiert und schätzt, wie er ist, ohne ihn verändern zu wollen.
  • Raum und Zeit geben, um sich zu öffnen, ohne ihn zu drängen oder zu überfordern.
  • Zuhören und verstehen, was ihn ängstigt oder belastet, ohne ihn zu kritisieren oder zu verurteilen.
  • Sicherheit und Beständigkeit bieten, indem man ehrlich, treu und verlässlich ist.
  • Positive Erfahrungen mit Nähe und Intimität ermöglichen, indem man ihm Zuneigung, Wertschätzung und Unterstützung zeigt.
  • Helfen, professionelle Hilfe zu suchen, wenn er allein nicht weiterkommt oder wenn die Beziehung zu sehr leidet.