Viel oder wenig - Distanz und Nähe

Fachpraxis für systemische Paarberatung und systemische Sexualberatung

Viel oder wenig - Distanz und Nähe

Viel oder wenig - Distanz und Nähe

Sie haben das Gefühl, an der von Ihrem Partner geforderten Nähe zu ersticken?

Oder plagen sich eher mit dem Problem, mehr Nähe zu wünschen, jedoch auf Ablehnung und Distanz Ihres Partners zu stoßen?

Meist ist zu Beginn der Partnerschaft von Distanz keine Rede – man verbringt jede freie Minute miteinander und kann fast nicht genug von dem neuen Partner bekommen.

Nach einiger Zeit hält jedoch der Alltag Einzug, stressige Momente, berufliche Verpflichtungen und der Wunsch nach Freiraum, erhalten nun wieder einen wichtigen Stellenwert – die permanente Zweisamkeit der anfänglichen Beziehung erleidet erste Einbußen.

Die Bedürfnisse beider Partner sind natürlich auch in diesem Punkt nicht identisch und prompt kommt es zu Disharmonien, Streit oder massivem Druck.
Nähe lässt sich jedoch nicht erzwingen und Pausen durch Distanz sind durchaus gesund!

Sobald einer der Partner sein gesamtes Tun auf den Anderen ausrichtet und eigene Bedürfnisse, Hobbies oder Freiräume vernachlässigt, droht Gefahr – eine emotionale Abhängigkeit hat Einzug gehalten und setzt den anderen Partner zwangsläufig unter Druck.
Meist sind Verlustängste und ein eher schwach ausgeprägtes Selbstwertgefühl die Ursache für den übermäßigen Wunsch nach ständiger Nähe.
Druck erzeugt jedoch bekanntlich Gegendruck.
Der Betroffene wird instinktiv die Flucht ergreifen, noch mehr Distanz aufbauen und wiederum ein wachsendes Kontroll- und Nähe-Bedürfnis bei seinem Partner auslösen.

Kehren Sie also zurück zu sich selbst und zu der Erkenntnis, dass Sie beide eigenständige Persönlichkeiten sind!
Auszeiten voneinander, in denen Sie Ihren Hobbies nachgehen, eigene Freude treffen oder einmal ganz für sich sind, tun der Beziehung gut und fördern sogar das Miteinander. Sie haben immer wieder Vorfreude auf Ihren Partner, können sich individuell entfalten und von Dingen erzählen, an denen der Partner nicht beteiligt war.
Genießen Sie also nicht nur Ihre Zweisamkeit, sondern auch immer wieder sich selbst!

Sollte eine extreme Kluft zwischen Ihren Bedürfnissen nach Nähe bestehen, die elementare Folgen hat, können Sie erforschen, ob dies bereits zu Beginn der Beziehung absehbar war und ob hierfür Kompromisse möglich werden.

Eine allgemeingültige Regel, wie viel Nähe „gesund“ ist, gibt es nämlich nicht.

Mit Hilfe der systemischen Paarberatung für Einzelpersonen kann ich Ihnen zur Seite stehen, wenn Ihr Partner zu einem gemeinsamen Gespräch vorerst nicht bereit ist.
In Ruhe beleuchten wir den Ist-Zustand und Ihre individuelle Problematik, können Hintergründe aufdecken und nun gemeinsam Lösungen entdecken.

Was können Sie selbst tun, um die Situation zu verbessern?
Bestehen Erwartungshaltungen, die Ihr Partner nicht erfüllen möchte und die Sie nun loslassen können?
Wie können Sie völlig bei sich bleiben, ohne sich unter Druck setzen zu lassen oder Druck auszuüben?
Diese und weitere Fragen werden Ihnen helfen, neue Wege zu erkennen und mit Ihrem Partner in eine konstruktive Klärung zu kommen.

Sie möchten mehr erfahren?
Gerne informiere ich Sie individuell und biete Ihnen einen Beratungstermin an – nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu mir auf, ich freue mich auf Sie!

Ihr
Bernd Nickel
Systemischer Berater
Mitglied im Berufsverband DGSF

Sie sind neugierig und wünschen weitere Informationen?
Bei Fragen, Wunsch nach weiteren Informationen oder zwecks Terminvereinbarung, stehe ich Ihnen gerne für weitere Fragen zur Verfügung.

Neuen Kommentar schreiben

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.
 
Kontakt
Adresse Grünstadt
Brennofenpfad 6
67269 Grünstadt
 
Adresse Carlsberg
Am Talhaus 10
67316 Carlsberg
 
Telefon
06359/92 97 166
 
Mobil
0177/28 23 663
 
 
Email
infoaterlebte-paarberatung.de (E-Mail.)
 
mehr erfahren
 
Bernd Nickel Systemischer Berater Mitglied im Berufsverband DGSF und VFP

Bernd Nickel (Autor)

zertifizierter systemischer Paartherapeut, Paarberater, Paarcoach,
Mitglied in den Berufsverbänden DGSF und VFP