Sexuelle Probleme – eine „Volkskrankheit“?

Fachpraxis für systemische Paarberatung und systemische Sexualberatung

 

 

Sexuelle Probleme – eine „Volkskrankheit“?

Das genau ist es, was Ärzte, Psychologen und Therapeuten brauchen: eine neue Volkskrankheit! Und Journalisten brauen aus psychologischen und biologischen Komponenten den passenden Cocktail:

 

Während zu Beginn einer Partnerschaft 70% Männer wie Frauen Sex haben wollen, sackt die Quote bei den Frauen nach sieben Jahren auf gerade mal 10% ab. Ohne Zweifel spielt die Psyche eine wichtige Rolle, dämpfen Beziehungsprobleme Begierde und Lust. Oft jedoch sind es auch körperliche Fehlsteuerungen, die die Freude am Sex vergällen. Doch welcher Mensch geht wegen anhaltender Lustlosigkeit zum Arzt?

 

Das wird sich nun ändern, dank »neuester wissenschaftlicher« Erkenntnisse, und die Ärzte werden sich die Hände reiben. Lustlosigkeit, noch nicht auf der Liste der behandlungsnotwendigen Erkrankungen im ICD-10, privat abgerechnet, wird die Kassen zum Klingeln bringen. Passend dazu hat der amerikanische Urologe Irwin Goldstein herausgefunden, dass ein Viertel seiner Patientinnen unter Orgasmus-Störungen aufgrund "klitoraler Phimose« (Hautverengung der Klitorisspitze) leide. Ihnen muss geholfen werden – mit dem Messer, versteht sich.

 

Einfacher Menschenverstand würde genügen, um den Unsinn solcher Thesen deutlich zu machen. Wenn zu Beginn einer Partnerschaft siebzig Prozent der Frauen Sex wollen, nach sieben Jahren aber nur noch zwanzig Prozent, dann soll das organische Ursachen haben? Ist die Klitoris geschrumpft? Sind Blutgefäße verödet? Ist zwischenzeitlich gar die Scheide zugewachsen?

 

Im Wesentlichen begegnen wir in der organischen Diskussion dem alten Versprechen der Machbarkeit auf medizinischem Gebiet, von Pharmakonzernen gestützt. Man sollte einmal recherchieren, wie viele der neuen Erkenntnisse über angeblich organische Ursachen von Lustlosigkeit auf von Pharmakonzernen finanzierte Untersuchungen zurückgehen.

 

Die Firma Pfizer sorgt sich zudem rührend um die eheliche Sexualität, indem die sie eine Millionen Euro teure Anzeigenkampagne zur Behandlung von Erektionsproblemen unterstützt.

 

Längst scheint also klar, dass es sich um ein medizinisches Problem mit meist organischen Ursachen handelt. Wichtig ist allerdings, offen darüber zu sprechen ... vor allem auch mit Ihrem Arzt. Er weiß am besten, wie man Erektionsprobleme erfolgreich behandelt. Natürlich mit Viagra! Man könnte herzhaft lachen, wenn es einem nicht im Halse stecken bliebe. Läuft es nicht wie im Lehrbuch, gelten Mann oder Frau als gestört. Heute darf sich jeder eine Behandlung aussuchen, medikamentös oder organisch, denn Lust ist machbar, und wenn es medizinisch misslingt, dann wie gehabt paartherapeutisch:

 

 

 

 

Der nächste Schritt ist ebenso wichtig, wie einfach – nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu mir auf, gerne beantworte ich Ihre Fragen und biete Ihnen einen Beratungstermin an. Nutzen Sie die wertvolle Chance der Systemischen Beratung, gehen Sie hier zum Kontaktformular oder senden Sie eine eMail an infoaterlebte-paarberatung.de zu mir.

Ich freue mich auf Sie und bin gerne für Sie da!
Ihr
Bernd Nickel
Paarberatung auf den Punkt gebracht

Hintergründe und Informationen zum Systemischen Beratungsansatz finden Sie HIER


Nach oben


 
Geben Sie Ihrer Liebe eine Chance - Nehmen Sie jetzt Kontakt mit mir auf
Bernd Nickel Systemischer Berater Mitglied im Berufsverband DGSF und VFP
 

Gerne berate ich Sie
Nehmen Sie Kontakt mit mir auf
ihr
Bernd Nickel
zertifizierter systemischer Berater
Mitglied in den Berufsverbänden DGSF und VFP

Fachpraxis für systemische Paarberatung und Sexualberatung
in Grünstadt / Pfalz, Kreis Bad Dürkheim
zwischen Frankenthal und Kaiserslautern, direkt an der A6

 
 
 
Kontakt