Muss ein Dreiecksverhältnis beendet sein,

bevor die Beratung in Online oder Präsenz beginnen kann?

Grundsätzlich gilt – es muss nichts. Auch hier bestimmen die Partner, die an der Beratung teilnehmen. Als Berater legen wir keinerlei Normen fest und werten die Beziehungsformen nicht. Es gibt viele Wege, die Liebe zu leben. Solange das von einem Partner nicht gewollte Außenverhältnis besteht, wird jedoch in der Beratung kaum Raum für ein anderes Thema entstehen. Oft ist es so, dass der Partner, der die Affäre hat, sagt: „Wenn ich nicht weiß, wie es mit uns weitergeht, mache ich auch nicht Schluss.“ Der andere Partner entgegnet meist: „Solange du das nicht aufgibst, kann ich mich nicht wieder auf dich einlassen.“ Unter diesen Umständen ist es schwierig, aber nicht unmöglich, eine Lösung zu finden.


Ist es notwendig, dass ein Dreiecksverhältnis beendet ist, bevor eine Beratung beginnt?

Ein Dreiecksverhältnis ist eine Situation, in der eine Person gleichzeitig eine Beziehung zu zwei anderen Personen hat, die voneinander wissen oder nicht. Dies kann zu Konflikten, Schuldgefühlen, Eifersucht und Verletzungen führen, sowohl für die beteiligten Personen als auch für die Außenstehenden. Viele Menschen, die sich in einem Dreiecksverhältnis befinden, suchen zu einem anderen Zeitpunkt nach einer Lösung oder einem Ausweg aus dieser komplizierten Lage. Manche wenden sich an eine Paarberatung, um Hilfe zu bekommen.

Aber kann eine Paarberatung überhaupt sinnvoll sein, wenn ein Dreiecksverhältnis noch besteht? Muss das Dreieck zuerst aufgelöst werden, bevor eine Beratung beginnen kann? Diese Fragen sind nicht einfach zu beantworten, denn sie hängen von vielen Faktoren ab:

- Die Art und Dauer des Dreiecksverhältnisses
- Die Motive und Erwartungen der beteiligten Personen
- Die Bereitschaft und Fähigkeit, sich auf eine Beratung einzulassen
- Die Ziele und Methoden der Paarberatung.

Grundsätzlich gilt, dass eine Paarberatung nur dann erfolgreich sein kann, wenn beide Partner bereit sind, sich ehrlich und offen mit ihren Gefühlen, Bedürfnissen und Wünschen auseinanderzusetzen. Das bedeutet auch, dass sie bereit sind, sich mit dem Einfluss des Dreiecksverhältnisses auf ihre Beziehung zu beschäftigen. Eine Paarberatung kann dabei helfen, Klarheit über die eigene Situation zu gewinnen, die Kommunikation zu verbessern, Vertrauen wieder aufzubauen und gemeinsame Lösungen zu finden.

Allerdings kann eine Paarberatung keine Entscheidung für oder gegen das Dreiecksverhältnis treffen. Das müssen die beteiligten Personen selbst tun. Eine Paarberatung kann auch nicht verhindern, dass es zu Verletzungen oder Konflikten kommt. Das Risiko besteht immer, solange das Dreieck besteht. Deshalb ist es wichtig, dass die beteiligten Personen sich bewusst sind, was sie von einer Paarberatung erwarten und was sie bereit sind, dafür zu tun.

Eine Paarberatung kann also sinnvoll sein, auch wenn ein Dreiecksverhältnis noch besteht. Aber sie kann nur dann wirksam sein, wenn beide Partner bereit sind, sich auf den Prozess einzulassen und Verantwortung für ihre Entscheidungen zu übernehmen. Eine Paarberatung kann kein Wunder vollbringen, aber sie kann ein Wegweiser sein.